Die Geschichte des bunten Haufens

Eines Tages rief ein Weißer: Ihr dürft das nicht so schwarz sehen! Ein Schwarzer rief ihm sofort entgegen: Ihr dürft das nicht so weiß sehen! Ein Grauer hatte das mitbekommen und mischte sich ein: Ihr müsst schwarz-weiß sehen! Plötzlich riefen alle im bunten Haufen sich gegenseitig zu: Nein, man darf das nicht schwarz-weiß sehen! Ihr dürft das nicht schwarz-weiß sehen! Man darf das nicht schwarz-weiß sehen. Das ist die Lösung! Ihr müsst die Farben differenziert betrachten! Dieses blöde schwarz-weiß Denken! Was seid ihr nur für Idioten! Hört bloß auf mit dem schwarz-weiß Denken. Rief der Graue: Doch, ich will schwarz-weiß sehen. Rief der bunte Haufen: Nein! Man darf nicht schwarz-weiß sehen. Das ist schwarz-weiß Denken! Du bekommst ab sofort Redeverbot im bunten Haufen! Denn wir sind gegen schwarz-weiß Denken und Sehen! Deine Äußerung ist antibunt!

So verbot der bunte Haufen dem Grauen öffentlich zu sagen, was er sah und was er darüber dachte. Jeder meinte, sein Denken sei antibunt und das könne ein bunter Haufen nicht akzeptieren. Der Graue aber dachte: Doch, ich will schwarz-weiß sehen. Ich will schwarz sehen und will weiß sehen. Das ist kein schwarz-weiß Denken, das ist grau denken. Mich interessiert, was der Weiße sieht und was der Schwarze sieht. Ob sie auch sehen können, was ich sehe? Ich weiß auch gar nicht, wie ich für einen Weißen aussehe oder für einen Schwarzen. Oder für Grüne, Rote, Gelbe oder Blaue. Oder für all die Schattierungen und Farbtöne. Ob sie mich auch so sehen wie ich? Sie sagten immer, ich sei der Graue. Jetzt redet kaum noch einer mit mir und erzählt mir davon. Ich habe Grau noch nie gesehen. Ich glaube sie sind alle antigrau. Vielleicht sehen sie die Sache viel zu bunt.

Nach einiger Zeit erging es vielen Farben so wie dem Grauen. Sie erteilten sich gegenseitig Redeverbote und erzählten einander immer weniger, wie die Welt für sie aussah. Nach einer Weile lebten die Farben nebeneinander angereiht in einem Spektrum. Jede meinte, dass sie die beste Wellenlänge habe und deshalb die schönste Farbe sei. Jede Farbe blickte misstrauisch auf die anderen, konnte sich dabei aber nicht mehr selbst erkennen. Doch das hatten alle Farben vergessen.

© derRedner 08|2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.